home contact werk agenda curriculum vitae

 

toelichting werk en werkproces
Geeske Bijker

“Geeske Bijker makes paintings, murals and combinations of both that are interplay of colours, planes and lines. Her work flows from the use of personal systematics, which seems a starting point for her, to use consequently at first, but to rebel against later. Next to the process of struggling against her personal systematics, an investigation into the working of the image is an important part. It is about spatial observation and (dis)orientation; it looks clear and unclear at the same time. The paintings, murals and combinations succeed each other, originate from each other and will form new series. She plays with our aesthetic expectations, our longing for symmetry and perceptibility to the senses in order to disorganize them in a subtle way.”

"Geeske Bijker malt Bilder und Wandarbeiten, um diese in einem Zusammenspiel von Farben, Flächen und Linien in Verbindung zu bringen. Ihre Arbeit ist von einer sehr persönlichen Systematik gekennzeichnet, an der sie sich am Beginn des Entwurfsprozesses gerne orientiert, um später auch dagegen arbeiten zu können. Daneben ist das Untersuchen des Bildaufbaus ein wesentlicher Aspekt. Hier geht es um räumliche Beobachtung und (Des)Orientierung: was zunächst klar erscheint, kann sich durchaus wieder anders darstellen. Die Bilder und Wandarbeiten sowie deren Kombinationen entstehen in Reaktion aufeinander und bilden insgesamt eine Reihe von Untersuchungen. Bijker spielt mit unseren Sinnen, mit einer ästhetischen Erwartung und Sehnsucht nach Symmetrie, um diese subtil zu hinterfragen und neu zu fassen."

From Unfinished Business, Dutch Abstracts Text: Sandro Droschl, Jan Robert Leegte, Jan Maarten Voskuil

 

dutch treat logo

An der Ausstellung nehmen 22 in Berlin und in den Niederlanden tätige, und in den Bereichen der objektlosen und abstrakten Kunst arbeitende Künstler und Künstlerinnen teil.

Zwei Klammern umschreiben den Kreis der Ausgestellten, eine örtliche und eine inhaltliche. Fast alle Teilnehmenden leben und arbeiten in Berlin, oder haben hier gelebt und gearbeitet, leben nun in den Niederlanden und halten Verbindung nach Berlin. Die inhaltliche besteht im stark visuellen Charakter der Arbeiten, im Bezug zur abstrakten, ungegenständlichen oder formalistischen Kunst der klassischen Moderne und der Neoavantgarde – vom Konstruktivismus bis zu den Color Field paintings – , und auf andere Weise zu jener jüngeren Entwicklung, die man als neoformalistisch bezeichnen könnte.

Die Arbeiten halten an Objektlosigkeit, Perzeptivität, Optikalität ebenso wie an den bildsprachlichen Elementen des älteren Konstruktivismus – Raster, Proportion, Komposition – fest, nicht ohne deren Grenzen gelegentlich zu überschreiten, vor allem aber ohne den Glauben an die Geschichtslosigkeit und Allgemeinmenschlichkeit der Formen und ihrer Wahrnehmung und an die reine Gegenwärtigkeit des im Bild Sichtbaren ganz zu teilen. 

Rein und gegenwärtig sollte jede einzelne Malerei nach Greenbergs Verständnis sein, indem, was sie zu sehen gibt, auf kein anderes Sichtbares bezugnimmt, weder unmittelbar abbildend, noch mittelbar etwa in Form des Eindrucks von Räumlichkeit; unthematisiert ausgeschlossen blieb auch  jede Bezugnahme auf andere Werke jedenfalls da, wo der Mythos der Originalität verlangte, daß das Bildgeschehen eine Reise aus der innersten subjektiven Wahrnehmung des Malers/Bildhauers durch die Optikalität, die quasiphysiologische optische Wirkung der Fläche in die Wahrnehmung der Betrachtenden sei. Führt nun der jüngere oder Neoformalismus die bereits früher geleisteten Kritik der Fiktion ahistorischer Wahrnehmung und Bildgenese fort und arbeitet in diesem Wissen auf andere Weise ohne Abbildung, so zeichnen sich etliche der vorliegenden Arbeiten dadurch aus, daß sie sich auf die Formgeschichte beziehen, indem sie sowohl einzelne Künstler, als auch künstlerische wie außerkünstlerische Formsprachen, etwa die der Computergraphik offen zitieren, ineinander – auch über Mediengrenzen hinweg – überführen, miteinander verbinden, an die Grenze der Kenntlichkeit modifizieren, dabei aber als Form und Formgeschichte ernstnehmen und reflektieren, anstatt sie, wie es einer nachlässig verstandenen und zynisch genutzten Postmoderne vielleicht gefallen hätte, ihrer Bedeutung entkleidet bloß zu wiederholen. In dem Sinne, in dem die nichtreduzierte Postmoderne die Moderne nicht aussetzen, sondern kritisch intensivieren wollte, würden wir die hier versammelten Arbeiten als postformalistisch zu bezeichnen überlegen. 

Weniger von der jüngeren, deutlich aber von der klassischen Moderne unterscheiden sich die gezeigten Positionen auch, indem sie sich nicht als Teil einer utopischen Bewegung verstehen: Der Ausdruck Dutch Treat wurde, wie die meisten englischen Wendungen, die sich auf Niederländer beziehen, im 17. Jh., zur Zeit der zwischen Briten und Niederländern um Seehoheit und Handelsmacht ausgetragenen Kämpfe geprägt und bedenkt die Niederländer ohne übertriebene Freundlichkeit. Und während der Name der Niederländer, Dutch, eine anglisierte Form des Wortes Deutsch ist – keine bloße Namensvertauschung, sondern wirkliches Ineinssetzen: auch die deutschen Einwanderer, etwa in Pennsylvania, hießen und heißen Dutch –, bezeichnet Dutch Treat ein gemeinsames Essen in einer Gaststätte, an dessen Ende säuberlich auseinandergerechnet wird, und läßt sich grob übersetzen als: Jeder auf eigene Rechnung.

Organsiert und kuratiert wurde die Ausstellung von Geeske Bijker in Zusammenarbeit mit DADA POST, einer von Künstlern betriebenen und vom Bildhauer Howard McCalebb gegründeten und geleiteten Organisation. DADA Post befindet sich in der ehemaligen Räucherfisch-Fabrik König in Reinickendorf.

Konzept/Text: Geeske Bijker, Michael Kirkham
Lektorat und deutsche Textfassung: Nikolai Franke

 

Een van de grotere ontwikkelingen in mijn werk is geweest dat de schilderijen niet meer ontstaan naar een voorbeeld of onderwerp, maar tijdens het schilderen. De werken zijn als het ware een reactie op elkaar; uit het ene schilderij ontstaat het andere waarbij nieuwe uitgangspunten aan de oppervlakte komen. Meerdere doeken moet ik achter elkaar schilderen om alvorens tot een goed werk te komen.

Tijdens het werkproces is voor mij het bedenken en het ontdekken van een systeem een belangrijk onderdeel, maar ook weer het doorbreken daarvan. Het begint met vragen in getallen; hoeveel kleuren, hoeveel elementen, hoeveel beweging, wat is de marge? Ondanks dat ik stelselmatig met getallen in mijn hoofd zit, ontstaan de schilderijen dus pas tijdens het schilderen en worden regels getart.

Ik zet mijn uitgangspunten op scherp en probeer grip te krijgen op de materie. In het geheel lijkt zich een systeem te ontwikkelen dat logisch en onlogisch is. Het is als het ware een zoektocht naar een dynamiek uit verstilling en beweging en naar een duidelijkheid en onduidelijkheid, tegelijkertijd.

Een van mijn eerste uitgangspunten plat blijft hierbij overeind, ondere andere in de dubbelzinnigheid van de ruimtelijke en platte werking van een werk. Daarbij is de relatie tussen mijn schilderijen en de ruimte om het schilderij (muren, wanden, hoeken) een belangrijk aspect in het totaalbeeld. Dat het maken van schilderijen en muurschildering dichter bij elkaar gaat komen, klopt dan wel.

De schilderijen zijn helder van opzet en bouw ik op uit vlakken, lijnen en stroken waarbij de samenstelling van de kleuren een bepalende rol heeft. De acrylverf, met wat caseïne, breng ik aan in een paar dunne lagen op het fijne polyesterdoek waarbij deze lijnen, stroken en vlakken in principe niet over elkaar heen worden geschilderd maar tegen elkaar. Die strengheid waarmee de verf wordt aangebracht, maar waar ik wel mee experimenteer, is een noodzakelijkheid. Zelfs bij het maken van muurschilderingen.

Nieuw in mijn werk is dat bijvoorbeeld een grote lijn in één beweging (zonder aarzeling) met een brede kwast opgezet wordt om de dynamiek en de kleurintensiteit te verhogen.

Inmiddels is de waarneming ook een noodzakelijk onderdeel geworden in het proces. Tijdens de waarneming ontstaan pas de echte vragen en verwarring. Vreemde gedachten breken patronen open en zetten de hersenen aan het werk. Het gekke is dat hersenen bijna altijd proberen het beeld te corrigeren en/of recht te trekken.

Zeeziekte is daar een goed voorbeeld van. Je ogen, oren (evenwichtsorgaan) en lichaam zenden diverse signalen naar je hersenen waarvan je uit balans raakt en ziek wordt. Een gegeven wat me de laatste tijd uitermate interesseert.

 

tunnel vision (peripheral vision deterioration, degraded side vision, dim peripheral vision)
sea sickness (motion sickness, the body, inner ear, and eyes all send different signals to the
brain, resulting in confusion and queasiness)